Deutsch (DE-CH-AT)

Wir haben geholfen.

Jahr 2006.

Projekt " Insel der Hoffnung"

Projekt „ Insel der Hoffnung“.
Es ist eine gute Tradition in GUS Länder geworden in Sommerferien  eine Sommerfreizeit durchzuführen. Aber nicht jede Familie kann es zurzeit leisten, und leider nicht jedes Kind hat eine Familie.
Im Jahr 2006 haben wir vom sozialen Verein „BLAGO“ in Mogilöv/ Belarus einen  Hilferuf bezüglich des Projektes „ Insel der Hoffnung“ bekommen.
Das Universum schenkte uns die Möglichkeit in der Nähe von Mogilöv in einem schönen Tannenwald, ein ehemaliges Ferienlager für diese Kinder zu kaufen.
Inhaber dieses Ferienlagers ist der Verein „BLAGO“ der auch durch unserere Unterstützung dieses Ferienlager käuflich vom Staat Weißrussland erwerben konnte.
Seit der 39 Jahren wurde dieser Ferienlager vom Staat Weißrussland benutzt um den Kindern der staatlichen Angestellten eine schönFerienzeit zu bieten.
Kinder aus Fabrikfamilien nutzten dann die Sommerzeit um zusammen zu sein. Seit 1995 stand Ferienlager unbenutzt herum und war fast zerstört.
2006 wurde es dann von dem Verein „BLAGO“ gekauft.
Dank Ihrer Hilfe und Unterstützung haben wir  das Projekt „ Insel der Hoffnung „  mit realisiert und 2.000,- Euro gespendet, um dieses Ferienlager zu kaufen und zu renovieren. Außer Geldspenden  haben  wir Tapeten, Bettwäsche, Lampen, Möbel usw. zur Verfügung gestellt.
Dieses Kinderdorf ist für Straßenkinder, Waisenkinder und die Kinder aus armen Familien kommen, geöffnet. Dies damit  die Kinder  dort ihre Ferien verbringen können. Kinder können hier neue Kraft schöpfen, ihre Gesundheit verbessern und neue Freude finden. Aber über diese Erlebnisse können die Kinder besser als wir erzählen. Hier führen wir ein paar Ausschnitte aus Kinderbriefen an, in denen sie über ihre Erfahrungen in der Sommerzeit im Kinderdorf „Insel  der Hoffnung“ berichten:

„Diese Sommerfreizeit hat mir sehr gut gefallen. Ich habe erfahren, dass ich nicht alleine bin und zu jeder Zeit zu Leuten mit gutem Herz kommen kann. Früher dachte ich, dass ich alleine bin. Ich habe keine Mutter und weiß nicht wo mein Vater ist, doch diese sieben Tage haben mir viel gegeben. Ich habe wie ein Schwamm aufgenommen, dass man die Menschen lieben soll, ganz egal ob sie gut oder böse sind.“ (Maxim)

„ Mir hat diese Sommerfreizeit sehr gut gefallen. Ich habe viele neue Freunde kennen gelernt. Mir haben auch die Wettbewerbe und die Menschen sehr gut gefallen, die mit uns im Lager waren. Ich möchte noch mehr solche Menschen kennen lernen. Mir ist jetzt gut auf der Seele! Ich habe sogar singen gelernt. Ich bin so froh, dass ich in diesem Sommerlager war. Ich habe neue Freunde gefunden. Ich werde für euch beten und werde an euch denken“. (Jura)

„Ich habe über meine Zukunft nachgedacht und wollte ein neuer Mensch werden. Hier in der Sommerfreizeit habe ich mich nicht nur geändert, sondern  habe auch das verstanden, was ich mit meinen 16 Jahren bisher nicht verstehen konnte. Mein Leben ist recht schwer. Ich habe geklaut und musste die Nächte in der Kälte verbringen. Ich habe an Gott nicht geglaubt bis ich in das Internat gekommen bin und mein Leben sich geändert  hat. Und nun liege ich hier auf der Matratze und halte dieses Blatt in meiner Hand und versuche zum Ausdruck zu bringen, was mir auf der Seele liegt. Ich habe Euch und viele andere Freunde besser kennen gelernt und habe mich sogar sehr gut erholt. Wenn ich nur daran denke, dass ich bald wieder zurück muss, tut es mir in der Seele weh und mir kommen die Tränen in die Augen. Ehrenwort, dank Euch und Eurer Mühe habe ich vieles erkannt“. (Andrej)

„ Danke für alles, was Ihr mir beigebracht habt. Ich kann das alles nur schwer schreiben, weil mir die Tränen kommen. Ihr wart für mich wie ein Buch der Weisheit und habt mir ein Tor ins Leben geöffnet. Bitte vergibt mir, dass ich es Euch nicht direkt sagen konnte. Ich denke, Ihr werdet mich verstehen. Danke.
(Wolodja).

Vielen Dank für Ihre Hilfe und Unterstützung!

Michael Lewalder- Präsident I.U.C.C.  für personliche Hilfe und Unterstützung.
Maria Anna Schulze-  für Spende  100,00 Euro
Gottfried Stange- für Spende 50,00 Euro und Sachspende.
Maic Franke- für Sachspende ( Computer)
Axel Brandes- für Spende 260,00 Euro
Dmitrij Dalke- für Spende 748,00 Euro
Maria und Alexandr Amendt- für Sachspende