Deutsch (DE-CH-AT)

Wir haben geholfen.


Jahr 2005.

Projekt " Kinder in Not".

Dank Ihrer Hilfe und Unterstützung haben wir folgende Projekte ins Leben rufen können:

Unser erstes Projekt hieß „Kinder in Not“ und wurde in Mogilov (Weißrussland) durchgeführt. Wir haben jeweils individuell mit Lebensmittel, Kleidung, Spielsachen, Büchern den armen Familien, Invaliden und Waisenkindern geholfen, die jeden Tag einen Überlebenskampf führten. Wir  haben uns ebenso um benachteiligte Kinder gekümmert, die unverschuldet in Not geraten waren.Das Projekt Mogilov war eine humanitäre Hilfsaktion, die in Deutschland angelaufen ist: Die U-P-C hatte zusammen mit I.U.C.C. (International Union for Counteraktion of  Criminality)  dieses Hilfsprojekt ins Leben gerufen, um den Not leidenden Kindern in Weißrussland zu helfen. Diese Spendenaktion wurde von Herrn Dahlke (Autoglas Service Dahlke) unterstützt. In der Lagerhalle der Firma Dahlke Autoglas wurden Möbel, Kleidung und sonstige Hilfsmittel gesammelt.
Wir waren selbst vor Ort und haben Spenden verteilt. Unsere Freiwilligen waren selbstlos tätig und tankten ihre Autos auf eigene Rechnung. Wir haben mit einem Brennpunkt „Belarus“ angefangen, denn unser Motto „Kindertränen kennen keine Grenzen!“ Das Leben heißt „ leben“ und  wir sind bestrebt die, wenn auch nur minimalen, lebensnotwendigen Bedürfnisse der verelendeten Menschen zu decken und nach besten Kräften jenen Menschen zu helfen die im steten Zweikampf  mit ihrer Not und  ihrem Seelenzustand sind.
Ohne die damalige Unterstützung hätten wir dieses Projekt nicht bewerkstelligen können und waren auf Spenden angewiesen.

Ein besonderes Dankschön an:
Michael Lewalder - Präsident I.U.C.C. für persönliche Hilfe und Unterstützung
Bernd Lury - inh. LSF-PE. U.R.L für Hilfe beim Texte.
Dmitrij Dalke- inh. Autoglas Service für Lagerung gesammelte Sachspende.
Maic Franke- für Hilfe beim Homepage.
Andreas Stange- für Hilfe und Unterstützung beim Sachspende.
Alexandr und Maria Amendt- für Hilfe und Unterstützung beim Sachspende.

Wir haben 700,- Euro gesammelt und folgende Hilfe geleistet: Lebensmittel, notwendige Kleidung und Geld für Familien.
Die nun folgenden Beispiele sind nur ein paar von vielen Tausenden!

Dieses Mädchen hat zum ersten Mal in seinem Leben ein Geschenk bekommen- eine Puppe. Ihre Eltern und Großeltern sind Alkoholiker. Das Haus, in dem sie lebt  hat keine Glasfenster nur Plastiktüten mit Schrauben. Sie schläft auf einer Matratze auf dem Fußboden und deckt sich mit ihren eigenen Kleidern zu.

 

 

 

 

 

 

 

Anton ist mit fünf Jahren durch einen Busunfall zum Invaliden geworden. Mama hat eine neue Familie, Papa auch. Abgeschoben von den Eltern wohnt er bei seiner alten Großmutter im 5. Stock in einer 22 m2 Wohnung.

 

 

Das Haus der Familie ist abgebrannt. Der Vater ist verstorben und die Mutter muss mit drei Kindern dort leben. Diese halbweisen Kinder haben keine Schuhe und Winterjacken.

 




 

 

Vielen dank für Ihre Verständniss, Hilfe und Unterstützung!